Tischtennis war sein Leben. Er war als Spieler aktiv auf Welt,- Europa und deutschen Meisterschaften. Helmut hat unser Vereinsleben geprägt, als Spieler und als Mensch. Er hat sich nicht verstellt, sondern jedem direkt seine Meinung gesagt.

 

Am Mittwoch verstarb Helmut im Beisein seiner Lieben 86jährig.

 

Helmut

 

 

Bereits zu seinem fünfundachtzigsten Geburtstag, an dem Eckard und ich Helmut im Pflegeheim am Kasinopark besuchten, war er von einer längeren Krankheit gezeichnet und auf einen Rollstuhl angewiesen.

 

Wer ihn als leidenschaftlichen Kämpfer an den Tischtennistischen und als gutherzigen Menschen kannte, der sollte ihn so in Erinnerung behalten. Seinen letzten Kampf hat Helmut nun verloren. 

Auch wenn man in diesem Fall von einer Erlösung für ihn und alle Angehörigen sprechen kann, so übermannt uns zum Abschied eine tiefe Trauer! Helmut wird in unseren Herzen und Gedanken immer einen festen Platz einnehmen.

 

Wie soll man dem Tod begegnen,
wenn er vor der Türe steht?
Soll man hoffen, soll man beten,
flehen, daß er weitergeht?

Ja! Er soll nur weitergehen -
denkt man und vergißt dabei,
daß nur der Tod kann es verstehen,
wenn einer sagt: Ich bin soweit.

Ist es auch schwer, ihn geh'n zu lassen,
den Menschen, der so nah uns stand,
wollen wir uns doch in Schweigen fassen:
Gott nahm ihn still an seine Hand.

 

Die Trauerfeier findet am Samstag, 20.10.2018, um 10:30 Uhr auf dem Waldfriedhof in Kloster Oesede statt.