Ohne den beruflich verhinderten Carsten Dunkel, dafür erstmals mit Jonathan Habekost und 15 Fans im Schlepptau, machte sich die erste Garde Samstag früh auf gen Berlin.

 

FansinBerlin

 

Mit großer Vorfreude checkten wir frühzeitig ins Hotel ein, besuchten noch ein wenig Zehlendorf, wo auch der größte Berliner TT-Club TTC Düppel agiert. Der bis dato sieglose Tabellenletzte veränderte allerdings zu den bisherigen Spielen seine Aufstellung und bot mit ihrer Nummer 1, Lietzau, zwar einen Spieler auf, der kampflos seine Spiele abgeben musste, dennoch war der Gastgeber durch diese Option deutlich stärker als in den ersten Spielen, da er nicht "aufrücken" musste. 

Trotz eines guten Doppelstarts, denn neben dem kampflosen Sieg überzeugten erneut Oliver Tüpker & Andreas Scholle als 3er Doppel, blieben wir in der ersten Einzelrunde weiterhin in Führung, wobei Andreas Scholle eine komfortable 2:0 Satzführung nicht nutzen konnte und das Spiel aus unerklärlichen Gründen noch verlor. Parallel setzte aber Jonthan Habekost sein erstes Ausrufezeichen in der Regionalliga, als er den wahrlich nicht schlechten Voss mit 12:10 im fünften Satz besiegen konnte. Da Nico Bohlmann nach seiner Auftaktniederlage gegen Stürzebecher kampflos gewann und Jonah Schlie in bärenstarker Verfassung gegen eben jeden Stürzebecher siegreich war, zeigte die Anzeigetafel 7:4. Völlig überraschend gingen im Anschluss alle fünf Duelle an den Gastgeber. War zwar die Niederlage von Jannik Hehemann gegen Strahl noch "eingeplant", verloren Oliver Tüpker, Andreas Scholle und Jonathan Habekost völlig überraschend alle drei ihre Einzel. Die größten Chancen liess erneut Andreas Scholle liegen, als er bei 2:1 Satzführung ein 9:7 im vierten nicht nutzen konnte. Nach den Einzelniederlagen konnten Nico Bohlmann und Jannik Hehemann gegen das beste Spitzendoppel der Liga, Stürzebecher und Strahl, nichts ausrichten und die erste Saisonniederlage stand fest.

Ein sichtlicher frustrierter Andreas Scholle nach dem Spiel: "dieses Spiel muss ich auf meine Kappe nehmen, denn mit meiner Erfahrung muss ich die Einzel nach den Führungen einfach nach Hause bringen".

 

Nach einem gemeinsamen Abend mit unsere Fans ging es am morgen in Reinickendorf bei den Füchsen weiter. In der Außenreiterrolle wollten wir den gestrigen Samtag vergessen machen und spielten in Summe auch gut auf, dennoch sind die Füchse nicht nur heimstark, sondern auch eine homogene, durchweg stark besetzte Mannschaft, die in der letzten Saison bereits Platz 3 belegte.

Zwar reichte es dieses Mal nur zu einem 1:2 Doppelstart, aber in der ersten Einzelrunde konnten wir das Break durch Jannik Hehemann und Oliver Tüpker erspielen. Neben den Siegen von Jonah Schlie und Andreas Scholle, der einen 0:2 Satzrückstand egalisierte, überzeugten Hehemann und Tüpker gegen die hoch eingeschätzte "Mitte" mit Hinz und Janz. Jannik Hehemann stellte nach sich nach einem 0:2 Satzrückstand immer besser auf das agressive Penholder-Spiel ein und konnte die entscheidenen Bälle am Ende für sich entscheiden und Oliver Tüpker agierte mit cleverer Taktik gegen Schüler-Nationalspieler Janz.

Oben wurden sich erneut die Punkte geteilt. So verlor Nico Bohlmann erstmals zwei Einzel, dies glich Jonah Schlie mit einer famosen Leistung gegen Englert - Deutscher Meister Ü40 - aus. In fantastischen Ballwechseln gewann er erstmals gegen Englert und brachte die Sportfreunde mit 6:5 in Führung. Leider riss auch in diesem Moment der berühmte Faden, denn alle vier weiteren Einzel gingen in Summe knapp, aber verdient an den Gastgeber.

 

Oliver Tüpker nach dem Spiel: "auch wenn wir dieses Wochenende zwei Spiele verloren haben, macht dies ja dennoch mehr Bock, als irgendwo hinzufahren und immer 9:1 zu gewinnen.

Zwei Niederlagen an einem Wochenende sind nicht schön, aber dieses Risiko bringen Koppelspiele so mit sich. Am Ende muss man sagen, dass wir Samstag eine große Chance verpasst haben und Sonntag eine gute Leistung gegen eine gute Mannschaft gezeigt haben".

 

Ein großer Dank geht an unsere Fans, die nicht nur die Anreise auf sich genommen haben, sondern uns auch mit Rasseln durchweg angefeuert haben - vielen Dank.

 

Bericht NOZ

 

Weiter geht es bereits am kommenden Samtag im zweiten Heimspiel gegen TSV Lunestedt.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (PresseNOZ.pdf)PresseNOZ.pdf[ ]342 kB