Normalerweise ist das Aushängeschild der Sportfreunde dafür bekannt den Start in die Rückrunde zu verschlafen, aber nach zwei gespielten Doppeln zeichnete sich schon ab, dass im Spiel 1 nach Carsten Dunkels Verletzung und Rückkehr von Jannik Hehemann wir unsere symphatischen Gäste aus Bargteheide angreifen wollten. Oliver Tüpker und Andreas Scholle gewannen überraschend sicher als Spitzendoppel und Jonah Schlie harmonierte prächtig mit Jannik Hehemann beim 3:2 Sieg über das gegnerische Spitzendoppel. Ein fast perfekter Start, den Tobias Jügens und Jonathan Habekost bei ihrer 2:3 Niederlage nicht vergolden konnten. Jonah mit gewohnt sicherer Abwehrer und Vorhandrakten ließ den krank angeschlagenen Keck keine Chance. Oliver zeigte im Anschluss erneut eine bärenstarke Leistung, konnte sich aber am Ende nicht belohnen und verlor hauchzart in fünf Sätzen gegen Top-Spieler Markscheffel. Jannik merkte man natürlich seine halbjährige Pause an, auch wenn er vergangene Woche 2x trainiert hat, denn die Umstellung in den Wettkampf ist schon groß und so verlor er weniger überraschend gegen Christian Velling. Andreas zeigte im Anschluss das auch weiterhin in der Mitte mit ihm zu rechnen ist und bezwang Constantin Velling, der in der Hinrunde vorne 7:11 agierte, sicher zur 4:3 Führung. Tobias quälte sich und die Zuschauer mit einer Abwechslung an guten und schlechten Bällen beim 3:2 Zittersieg über Meder und als Jonathan Habekost Albrecht, in der Hinrunde knapp negativ in der Mitte spielend, überraschend klar beim 3:0 beherrschte führten die Sportfreunde 6:3.

 

Jonny2017

 

Jonah musste nach zuletzt zwei Siegen über Markscheffel dieses Mal die Leistung des gegnerischen 1er anerkennen, aber Oliver drehte den Punktestand mit einem 3:2 über Keck auf 7:4. 3 1/2 Stunden gespielt und auf einmal ging alles ganz schnell, denn die letzten fünf Partien gingen alle mit 3:0 aus, wobei Jannik, Andreas, Tobias und auch das Abschlussdoppel chancenlos waren. Ein erneut starker Jonathan Habekost mit seinem zweiten Einzelsieg an diesem Tag sicherte das verdiente Remis nach knapp über vier Stunden vor 75 Zuschauern.