Herzlich Willkommen
bei Sportfreunde Oesede


Georgsmarienhütte. Die künftige Adresse und ein Logo stehen noch nicht fest, aber der Starttermin: Ab 1. April bekommt GMHütte ein „Büro des Sports“. Warum sieben Vereine mit insgesamt knapp 7000 Mitgliedern künftig eine gemeinsame Anlaufstelle haben, um über ihre Sportangebote zu informieren, und jetzt auf Zusammenarbeit setzen.

gmhuette buero des sports 201903061222 fullDie Erwartungen an das GMHütter Pilotprojekt, an dem sich BSV Holzhausen, Polizei Sportverein, Sportfreunde Oesede, SV Harderberg, SV Victoria, TV Gut Heil und VfL Kloster Oesede unter der Regie des Kreissportbunds (KSB) beteiligen, sind groß: „Wir sehen das als Modellversuch, wie die rund 300 Sportvereine im Landkreis die immer komplexeren und schwieriger zu lösenden Fragen wie Öffentlichkeitsarbeit, interne Strukturen, Personal oder Mitgliedergewinnung gemeinsam angehen könnten“, hat Kreisrat Matthias Selle am Montagnachmittag bei der Vorstellung des GMHütter „Büro des Sports“-Konzepts als Vertreter des Landkreises erklärt.

Idee des Kreissportbunds

7500 Euro sind im Kreishaushalt bis 2021 jeweils jährlich an finanzieller Unterstützung für den innovativen Kooperationsansatz vorgesehen. Für Selle steht fest: „Wenn die Zusammenarbeit der GMHütter Vereine ein Erfolg wird, ist das sicher auch für andere Regionen ein interessantes Modell.“

Der Vorlauf von rund drei Jahren, bis feststand, welche Vereine sich beteiligen und letztlich alle Details geklärt waren, macht deutlich, dass bei der vom Kreissportbund angestoßenen Kooperation einige Fragezeichen auszuräumen waren. Doch jetzt steht die Zusammenarbeit. Bürgermeister Ansgar Pohlmann: „Es ist ein nicht einfacher Prozess gewesen, einen gemeinsamen Nenner zwischen den Beteiligten zu finden.“

Zum ersten Treffen sind knapp 30 GMHütter Vereine mit Schwerpunkten von Fußball bis Kegeln eingeladen gewesen. Ende November vergangenen Jahres haben dann sieben Vereine mit zwischen 470 (PSV) und 1782 Mitgliedern (Sportfreude Oesede) die Arbeitsgemeinschaft GMHütter Sportvereine (AG) gegründet. Ziel des formlosen Zusammenschlusses: einheitliche Außendarstellung und Präsentation der Sportangebote sowie gemeinsame Interessenvertretung im Sinne des Sports.

Die Vereine stehen zusammen für insgesamt 6980 Mitglieder und Sportlerinnen und Sportler in der Hüttenstadt. Hervorgegangen ist das Projekt aus der 2016 begonnenen Bereisung der rund 300 Sportvereins im Kreisgebiet, einer gemeinsamen Aktion von Landkreis und Kreissportbund (KSB). „Rund jeder Dritte in der Region Osnabrück ist Mitglied eines Sportvereins. Wir wollen die Vereine unterstützen, gemeinsam effektive Strukturen zu finden, um die sich stellenden Herausforderungen zu lösen“, erläutert der KSB-Vorsitzende Winfried Beckmann, der sich freut, dass sieben große GMHütter Clubs mitmachen, zum „Büro des Sports“. Die Arbeit erfolgt hier in enger Abstimmung mit der KSB-Zentrale in Osnabrück.

Dienstag bis Freitag geöffnet

Aufgaben der AG sind unter anderem die Interessen der Mitgliedsvereine gegenüber der Stadt, dem Kreis- oder Landessportbund sowie sonstigen Verbänden zu bündeln. Außerdem soll die Abstimmung und Optimierung der Sportangebote sowie allgemein die Förderung der Kommunikation zwischen den Vereinen erfolgen. Mindestens zweimal im Jahr gibt es eine Sitzung der AG-Mitglieder. Sprecher der AG ist Heinz Dunkel (Sportfreunde Oesede).

Zu den „Basisaufgaben“, die zunächst angegangen werden, zählen der Aufbau einer eigenen „Büro des Sports“-Homepage, eine gemeinsame Außendarstellung des Sports oder die Kooperation bei EDV-Systemen, um Kosten zu reduzieren. Außerdem sind gemeinsame Förderanträge bei Stadt und Kreissportbund oder Stiftungen vorgesehen.

Mit 3600 Euro jährlich beteiligt sich der Kreissportbund an dem zunächst zweijährigen Modellvorhaben und. Dritter Finanzierungspartner ist die Stadt, die einen komplett eingerichteten Büro-Standort zur Verfügung stellt. GMHüttes Bürgermeister: „Leider ist die Tinte unter dem Mietvertrag noch nicht trocken. Wir hätten die künftige Anlaufstelle gerne schon vorgestellt.“

Fest stehen aber schon die Öffnungszeiten des Büros des Sports: Dienstags bis freitags jeweils von 17 bis 19 Uhr. Zwei 450 Euro-Kräfte informieren dann ab April an zentraler Stelle Sportinteressierte über die Vielfalt der Vereinsangebote in GMHütte.

 

(Quelle: NOZ)

Elektro_Gottwald.jpg
Drechsler.jpg